www.under-construction.cc

minibild

Soft Strategies and Hardware Hacks. Rethinking Needlework – From Analog to Digital and Back Again

Lecture | Vortrag
Symposium "Rethinking Needlework", Museum Bellerive & ZHdK Zürich
May 20-22, 2011 | 20.-22.05.2011

[German version below | Deutsche Fassung untenstehend]

Like the punch card-powered jacquard loom "revolutionized" textile industry, likewise sewing machines, as well as later also stitching machines and knitting machines have been coined as "revolutionary" technologies helping to ease or even free needle-crafters from arduous manual work. However, traditional values and attributions associated with handicraft were rather strengthened and fixed in turn. At the same time, machines in service of capitalist production and/or household economy seemed not really apt to open alternative perspectives as well.

Indeed for the new revolution claimed by members of the radical crafts movement, handicraft is the big deal. Of course for this development digital technologies have been of great importance – as media of information, communication, and multiplication, for networking and exchange. But sewing, stitching, crocheting and knitting is done by hand. Yet it is not only obvious that many hand made items are literally informed by digital culture. Moreover there are also projects merging analogue and digital techniques and technologies under new auspices by the way of new alliances with sewing-, stitching- and knitting machines. "The smart craftista makes the machine do the work.."? We’ll see..

"Soft Strategies" und "Hardware Hacks"

Ähnlich wie der mit Lochkarten betriebene Jacquard-Webstuhl die Textilindustrie „revolutionierte“, wurden sowohl die Nähmaschine wie später auch die Strick- und die Stickmaschine als „revolutionäre“ Technologien begrüßt, die nicht zuletzt von der Mühsal der Handarbeit befreien sollten. Die mit Letzterer verknüpften Wertvorstellungen und Zuschreibungsmuster wurden in diesem Zuge allerdings eher bestätigt und verstärkt. Zugleich schienen die im Dienst kapitalistischer Produktion und/oder Hausarbeitsökonomie stehenden Maschinen für eine alternative Inbetriebnahme bestenfalls bedingt geeignet.

In der neuen Revolution, die von den VertreterInnen der Radical Crafts-Bewegung ausgerufen wird, hat nun Handarbeit wieder Hochkonjunktur. Für diese Entwicklung haben digitale Technologien zwar eine wichtige Rolle gespielt – nämlich als Medien der Information, Kommunikation und Multiplikation, für Vernetzung und Austausch. Genäht, gehäkelt, gestrickt und gestickt wird jedoch vorzugsweise mit der Hand. Indes ist nicht nur kaum zu übersehen, dass zahlreiche der händisch entstehenden Produktionen direkt von der digitalen Kultur informiert sind. Vor allem lassen sich auch Projekte finden, die analoge und digitale Techniken bzw. Technologien unter neuen Vorzeichen zusammenführen, indem sie neue Allianzen mit Näh-, Stick- und Strickmaschinen vorschlagen. “The smart craftista makes the machine do the work” ? Ein bestrickende Vorschlag!

projekte: A2D2A, Critical Crafting Circle, Do-it-Yourself Kulturen, how2:how2, SoftWareZ, Transformer

dachprojekte: Do-it-Yourself Kulturen, SoftWareZ

tags: analogital, crafts, cultural history, design, digital culture, digitale kultur, electronic arts, elektronische kunst, fashion, gender studies, geschlechterforschung, handarbeit, handmade, handwerk, kulturgeschichte, media, media archaeology, medien, medienarchäologie, mode, technologie, technology, textiles

top

|

nach oben